BauleitplaninformationssystemDie Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Bremer Bauleitplan-Informationssystem
Startseite | Bebauungspläne | Flächennutzungsplan | Vorhabenb. Bebauungspläne | Übersichtsplan
Sie befinden sich:
Bebauungsplan-Verfahren BP_2523
16:23 Ortszeit Bremen - Datum: 23.10.2021
Bebauungsplan-Verfahren BP_2523
16:23 Ortszeit Bremen - Datum: 23.10.2021
Laufendes Verfahren!
Geltungsbereich:
für ein Gebiet in Bremen-Neustadt
zwischen der Westerstraße

Bemerkungen:
ehemaliges Hachezgelände

Auslegungsorte:
Ortsamt Neustadt/Woltmershausen, bearbeitende Dienststelle

Planungsbezirk:
Süd
Beschlüsse
Beschlüsse
Planaufstellung:
24.09.2019
Beschluss zur öffentl. Auslegung 1:
Beschluss über Bericht:
Beschluss des Senats:
Beschluss der Stadtbürgerschaft:
Bekanntmachung im Amtsblatt:
Bebauungsplan aufrufen - Bitte beachten Sie die Ladezeit. Die Plangröße kann mehrere MB sein.
Planungsziel
Das Hachéz-Gelände bietet mit seiner vielfältigen Baustruktur im Bestand ein besonders hohes Potential für die Alte Neustadt.

Angestrebt wird die Entwicklung in ein gemischt genutztes, nachhaltiges und urbanes Stadtquartier, das mit einer ökologischen Aufwertung des Areals einhergehen soll. Dazu sollen im Bebauungsplanverfahren Ansätze für eine Reduzierung der möglichen Versie-gelung von Flächen, der stärkeren Durchgrünung des Gebietes, für einen klimaange-passten Umgang mit Regenwasser und zur Minimierung des CO²-Ausstoßes vorgesehen werden. Mobilität soll nachhaltig organisiert werden. Autoverkehre sollen minimiert und möglichst an den Rändern konzentriert werden.

Als angestrebte Nutzung im Bebauungsplangebiet soll eine urbane Mischung aus Ge-werbe wie Dienstleistungen und urbaner Produktion, Wohnen (mit sozialem Wohnungs-bau, studentischem Wohnen, gemeinschaftlichem Wohnen) öffentlichen Nutzungen (Bil-dung, Verwaltung, soziale Einrichtungen), Kultur, Gastronomie und Freizeitnutzungen er-reicht werden. Durch die Nähe zur Hochschule bietet sich das Gelände als möglicher Standort für neue Hochschuleinrichtungen an, die planungsrechtlich zugelassen werden sollen.

Charakteristisch für das Gelände ist die Ablesbarkeit der geschichtlichen Entwicklung an den bestehenden Gebäuden, wie es in der im Krieg weitgehend zerstörten Alten Neu-stadt ansonsten kaum noch möglich ist. Die alten Firmengebäude zeigen als letzte Zeugnisse die kontinuierliche gewerbliche Nutzung, die viele Jahre auch in der übrigen Alten Neustadt weit verbreitet war. Dies bietet ein starkes Identifikationspotential, wie es für eine Mischung von Kreativen, Kulturtreibenden, jungen Unternehmen und auch Wis-senschaft nachgefragt wird. Verbunden mit Wohnen in unterschiedlichen Wohnformen bietet sich die Chance, hier im Ortsteil einen lebendigen, innovativen und urbanen Im-pulsgeber zu entwickeln. Soweit wirtschaftlich zumutbar, sollten die Gebäude auf dem Hachéz-Gelände erhalten und nachgenutzt werden.

Neben diesem beschriebenen Nutzungsmix sollten begleitende und stützende Nutzun-gen wie ‚szenetypische‘ Gastronomie, gestaltete flexible Außenräume, Räume für diver-se Formen der Freizeitgestaltung generiert werden, um das angestrebte Quartier mit Le-ben zu füllen. Dieses kann auch über den Ortsteil und die eigentlichen Nutzer*innen in den Gebäuden hinausstrahlen.

Zur Westerstraße bildet der Planbereich eine Raumkante zum Lucy-Flechtmann-Platz aus. Diese Raumkante sollte durch Zugänge und publikumsaffine Nutzungen attraktiviert werden, um ein Beziehungsgeflecht zu den angrenzenden Platzräumen und Bestands-nutzungen ermöglichen. Durch das Plangebiet sollen neue, öffentlich nutzbare Wegebe-ziehungen entstehen.

Das derzeit gültige Planungsrecht bietet hierfür keine ausreichende Grundlage. Das alte Staffelbau- und Gewerberecht soll durch neues Planungsrecht nach dem BauGB ersetzt werden.

Die vorgesehenen Planungen weichen von den Darstellungen des Flächen-nutzungsplanes Bremen ab. Durch diese Abweichung wird die geordnete städtebauliche Entwicklung des Gemeindegebiets jedoch nicht beeinträchtigt. Der Flächennutzungsplan Bremen soll daher gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB im Wege der Berichtigung ange-passt werden.
Bearbeitende Dienststelle
Bearbeitende Dienststelle
Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Planauskunft Dienstgebäude:
Contrescarpe 72
28195 Bremen
Telefon: 49 (4 21) 3 61 - 23 75 - Telefax: 49 (4 21) 3 61 - 4692
Email: planservice@bau.bremen.de

Zugang Verwaltung - Zugang Trägerbeteiligung - Datenschutzerklärung - Impressum - Symbolerklärung - Sitemap

Dieses Bauleitplan-Informationssystem dient nur als Vorab-Information.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dieses Angebot die amtliche Auskunft nicht ersetzen kann!